KunstKuh

Projekt: Hinsdorfer KunstKuh 

Zeitraum: 2014 – 2016

Projektgeschichte

Bereits im Jahr 2014 erinnerten sich die Mitglieder des Fördervereins daran, dass es in Hinsdorf ebenfalls ein sogg. KunstKuh geben müsste. Diese wurde anlässlich der 600-Jahrfeier von Hinsdorf, erschaffen. Dieses Ortsjubiläum war aber bereits 13 Jahre her.

Zum Glück konnte der Verbleib des Kunstobjektes aber ohne Schwierigkeiten festgestellt werden. Das liebe Vieh wurde von einem geschätzten und engagierten Einwohner jahrelang aufbewahrt.

Im Mai 2015 wurde dann eine Besichtigung inkl. Bilddokumentation durchgeführt. Doch leider hat unsere Kuh doch etwas gelitten. Risse, Brüche, Abplatzungen und Algenbewuchs zeugen vom langen „Dornröschenschlaf“.
 
Nachdem der Förderverein Hinsdorf e.V. die Finanzierung der Restauration absichern konnte, wurde doch erst im Januar 2016 mit den Arbeiten begonnen.

Zuerst mußte die KunstKuh, für etliche Tage ihre vertraute Heimat verlassen, um die nötigen Reperaturen durchführen zu können. Das Kleben der Brüche und Risse sowie das verschließen von Abplatzungen wurden in fachmännische Hände gegeben.

Anschließend standen tagelange Schleifarbeiten an. Die liebevoll durch Torsten, Rouven und Lucas erledigt wurden. Zum Glück stellte uns die Feuerwehr ein Plätzchen für diese Arbeiten und die spätere Bemalung, zur Verfügung. Danke hierfür an die Kameraden.

In der Zwischenzeit gab es diverse Beratungen über das zukünftige Motiv. Trotz Aufruf, fanden fast keine Vorschläge den Weg zum Verein. Letztlich entschied der Verein, das unsere Kuh einen kleinen Abriss von dem zeigen soll, was Hinsdorf ausmacht. Ein Entwurf wurde durch die spätere Künstlerin Antonia Homann vorgelegt und abgestimmt.

Nach wochenlanger detailreicher Farbgebung konnte unsere Kuhe Ende April erstmalig die schützenden Räume der Feuerwehr verlassen und wurde der Bevölkerung vorgestellt.
Ihren endgültigen Standort hat sie zwar noch nicht erreicht, aber man darf sie schon vor der Kirche (Kirchplatz) bewundern.
 
Inzwischen wurde die Hinsdorfer KunstKuh, auch in die zentrale Kuhkartei unter der Nummer 72 bei der Stadtverwaltung Köthen, Dezernat 6, aufgenommen.Kk_Hinsdorf01.jpgKk_Hinsdorf03.jpgKk_Hinsdorf04.jpgKk_Hinsdorf06.jpgKk_Hinsdorf06a.jpgKk_Hinsdorf07.jpgKk_Hinsdorf14.jpgKk_Hinsdorf08.jpgKk_Hinsdorf09.jpgKk_Hinsdorf10.jpgKk_Hinsdorf12.jpgKk_Hinsdorf13.jpgKk_Hinsdorf15.jpgKk_Hinsdorf16.jpgKk_Hinsdorf0001.jpgKk_Hinsdorf0002.jpgKk_Hinsdorf0003.jpgKk_Hinsdorf17.jpgKk_Hinsdorf18.jpgKk_Hinsdorf19.jpg